top of page
  • AutorenbildGuido Reil

TARGET-Salden – Der stille Skandal der EU-Finanzarchitektur

Liebe Leser, es ist an der Zeit, dass ich Euch auf eine der größten Ungerechtigkeiten in der EU hinweise: die TARGET2-Salden. Diese Salden sind nicht nur Zahlen auf dem Papier; sie sind eine tickende Zeitbombe in unserem europäischen Finanzsystem. Während die Politiker in Brüssel und anderswo weiterhin großzügige Versprechungen machen, häufen sich in der realen Wirtschaft immense Risiken an, die letzten Endes auf unser aller Schultern lasten könnten. Warum das so ist und warum gerade wir in Deutschland besonders wachsam sein müssen, werde ich Euch in den folgenden Absätzen erklären.


TARGET2 steht für „Trans-European Automated Real-time Gross Settlement Express Transfer System“ und ist das Herzstück des europäischen Zahlungsverkehrs. Über dieses System werden Geldtransfers zwischen Banken in verschiedenen Ländern der Eurozone abgewickelt. Klingt zunächst harmlos, doch der Teufel steckt im Detail. Zum Stand Ende April 2024 schuldeten die Banken anderer Euro-Länder der Deutschen Bundesbank über eine Billion Euro. Eine unfassbare Summe, die zeigt, wie unausgeglichen die finanziellen Ströme innerhalb Europas sind. Dieses System, das ursprünglich dazu gedacht war, den Zahlungsverkehr zu vereinfachen und zu sichern, hat sich zu einem einseitigen Finanzstrom entwickelt, bei dem Deutschland am meisten zu verlieren hat.



Die Salden bei TARGET2 sind nicht einfach nur Buchungen, sie sind vielmehr ein Symptom einer tiefgreifenden wirtschaftlichen Schieflage in der Eurozone. Die Deutsche Bundesbank hat mittlerweile Forderungen von über einer Billion Euro gegenüber anderen Zentralbanken des Eurosystems. Diese gewaltige Summe spiegelt Kapitalflucht und ein fundamentales Misstrauen in die wirtschaftliche Stabilität anderer EU-Staaten wider. Statt in ihren eigenen Ländern zu investieren, suchen Anleger Sicherheit bei der als stabil geltenden Deutschen Bundesbank.


Diese Ungleichgewichte bergen enorme Risiken für unsere Wirtschaft. Denn im Falle eines Zusammenbruchs des Eurosystems könnte Deutschland auf diesen gigantischen Forderungen sitzen bleiben. Das würde nicht nur unsere öffentlichen Haushalte belasten, sondern könnte auch zu massiven Steuererhöhungen oder Einsparungen bei wichtigen sozialen Leistungen führen. Wir Deutsche zahlen somit den Preis für die wirtschaftliche Misswirtschaft und das Zögern bei Reformen in anderen EU-Ländern. Es ist höchste Zeit, dass wir dieses System hinterfragen und auf eine faire und nachhaltige Lösung drängen, die unsere Interessen schützt.


Die massiven TARGET2-Salden werfen ein grelles Licht auf die wirtschaftlichen Spannungen innerhalb der Eurozone und die damit verbundene Bedrohung für unsere nationale Souveränität. Deutschlands gewaltige Forderungen zeigen, dass riesige Summen aus weniger stabilen Wirtschaften zu uns fließen – nicht als Investition, sondern als sichere Parkplätze für Kapital in unsicheren Zeiten. Das untergräbt die Idee einer ausgewogenen europäischen Wirtschaftsunion und setzt uns einem enormen finanziellen Risiko aus, sollten andere Länder ihre Schulden nicht mehr bedienen können. Zudem wird dieses System kaum hinterfragt und operiert ohne ausreichende demokratische Kontrolle, was die Transparenz und Legitimität der Europäischen Zentralbank und des gesamten Eurosystems in Frage stellt. Diese Intransparenz ist ein ernsthaftes Problem, das unsere wirtschaftliche und politische Selbstbestimmung gefährdet.


Um das TARGET2-System nachhaltig zu stabilisieren, müssen dringend Reformen her. Erstens sollte eine klarere Limitierung der Salden eingeführt werden, um eine ständige Ansammlung unausgeglichener Forderungen zu vermeiden. Zweitens brauchen wir echte Transparenz und Kontrolle durch unabhängige Institutionen, um sicherzustellen, dass alle Mitgliedsländer verantwortungsvoll handeln. Eine solche Neugestaltung ist entscheidend, um die finanzielle Stabilität und Gerechtigkeit innerhalb der EU zu wahren. Es ist nicht hinnehmbar, dass die finanzielle Last unausgeglichener Wirtschaftspolitiken von einigen wenigen Ländern getragen wird. Eine Reform des Systems könnte helfen, das Vertrauen in die Eurozone wiederherzustellen und die Union auf eine solidere, gerechtere Grundlage zu stellen.


Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die TARGET2-Salden nicht nur ein finanztechnisches Detail sind, sondern ein Symptom tieferliegender wirtschaftlicher Ungleichgewichte in der Eurozone, die unsere eigene Wirtschaft gefährden. Es ist höchste Zeit für eine kritische Auseinandersetzung mit diesem Thema in der Öffentlichkeit. Ich fordere Euch alle auf, aktiv zu werden, Fragen zu stellen und von unseren Politikern zu verlangen, dass sie für eine faire und nachhaltige Lösung kämpfen. Nur so können wir sicherstellen, dass die Zukunft der Eurozone und Deutschlands nicht durch versteckte Risiken und unausgesprochene Schuldenlasten gefährdet wird. Lasst uns gemeinsam für eine transparente und gerechte europäische Finanzpolitik einstehen!



22 Ansichten

Comments


bottom of page