top of page
  • AutorenbildGuido Reil

Zahlmeister Deutschland: Wie die EU uns ausbeutet

Aktualisiert: 30. Juni

Liebe Leser,


heute enthülle ich euch die bittere Wahrheit hinter den glitzernden Lügen unserer selbsternannten Retterin Europas, Ursula von der Leyen. Diese Frau, die den Green Deal als Europas "Mondlandung" verkauft, führt uns in Wirklichkeit geradewegs in den Abgrund. Während sie uns mit ihren hohlen Phrasen von einer strahlenden Zukunft einlullt, ächzt Europa unter der Last ihrer katastrophalen Politik.


Der viel gepriesene Green Deal ist nichts anderes als ein gigantischer Betrug am europäischen Bürger. Unter dem Deckmantel des Klimaschutzes werden unsere Freiheiten beschnitten und unsere Wirtschaft stranguliert. Unsere stolzen Bauern, das Rückgrat unserer Ernährungssouveränität, werden mit wahnsinnigen Auflagen in den Ruin getrieben. Stattdessen sollen wir bald Insekten fressen - ist das die "blühende Zukunft", die von der Leyen uns verspricht? In meinem Buch "Ökosozialismus: Der Weg ins klimaneutrale Paradies" habe ich schonungslos aufgedeckt, wie diese grüne Diktatur nicht nur unsere Landwirtschaft zerstört, sondern jeden einzelnen Bürger finanziell ausblutet.


Die Wahrheit ist: Der Green Deal ist ein grüner Alptraum! Während unsere Industrie unter den absurden CO2-Steuern zusammenbricht und die Energiepreise durch die Decke gehen, tanzt von der Leyen weiter auf dem Vulkan und predigt uns ihre Klimareligion. Die einfachen Bürger Europas zahlen den Preis für diesen Wahnsinn - mit ihren Arbeitsplätzen, ihrer Lebensqualität und ihrer Zukunft.


Und als wäre das nicht genug, erleben wir unter von der Leyens Führung eine beispiellose Explosion der EU-Bürokratie. Brüssel erstickt uns mit einem Wust an sinnlosen Regulierungen, die jede Innovation im Keim ersticken. Von der Leyens leere Versprechen, die Bürokratie abzubauen, sind nichts als heiße Luft. In Wahrheit schafft ihre Verwaltung immer neue Kontrollmechanismen, um uns noch enger an die Kandare zu nehmen. Kein Wunder, dass selbst Macron öffentlich nach einem Führungswechsel ruft - aber glaubt wirklich jemand, dass ein Mario Draghi etwas ändern würde? Es wäre nur der nächste Technokrat, der das marode System weiterlaufen lässt.


Die EU präsentiert sich gern als Friedensengel, doch in Wahrheit ist sie der größte Unsicherheitsfaktor in Europa. Ihre desaströse Migrationspolitik hat unsere Grenzen zu einem Schweizer Käse gemacht. In meinem Buch "Abwärts in Europa" habe ich schonungslos aufgedeckt, wie die EU-Eliten unsere Sicherheit auf dem Altar ihrer verqueren Ideologie opfern. Statt unsere Grenzen zu schützen, lassen sie Millionen von illegalen Migranten ins Land strömen und gefährden damit die Sicherheit und den sozialen Frieden in unseren Städten.


Und wer zahlt die Zeche für diesen Irrsinn? Natürlich wieder einmal Deutschland! Wir sind der Zahlmeister Europas, während unsere eigenen Bürger immer länger arbeiten müssen und später in Rente gehen. Mit unserem sauer verdienten Geld finanzieren wir die üppigen Renten in Ländern wie Italien und Frankreich. Diese himmelschreiende Ungerechtigkeit zeigt, dass die EU in ihrer jetzigen Form nicht reformierbar ist.


Es wird Zeit, dass wir aufwachen und diesem Wahnsinn ein Ende setzen. Von der Leyen und ihre Brüsseler Bürokraten führen uns geradewegs in den Abgrund. Wir brauchen keine grünen Träumereien und keine unkontrollierte Zuwanderung. Was wir brauchen, ist eine Rückbesinnung auf nationale Souveränität, starke Grenzen und eine Politik, die sich an den Interessen der eigenen Bürger orientiert.


Die EU in ihrer jetzigen Form ist ein gescheitertes Experiment. Es ist höchste Zeit, dass wir den Mut finden, dieses marode System grundlegend zu reformieren oder - wenn nötig - zu verlassen. Nur so können wir unsere Freiheit, unseren Wohlstand und unsere Identität bewahren. Die Zukunft Europas liegt nicht in den Händen selbstherrlicher Bürokraten wie von der Leyen, sondern in den Händen seiner Völker. Es ist Zeit, dass wir unser Schicksal wieder selbst in die Hand nehmen!

16 Ansichten

Comments


bottom of page